Was sind die Elemente des plastischen Ausdrucks?

Die Elemente des plastischen Ausdrucks umfassen eine Reihe von Bildressourcen, die die Konstruktion von Bildern nach den Absichten des Autors ermöglichen. Die folgenden Elemente des plastischen Ausdrucks können berücksichtigt werden: der Punkt, die Linie, die Farbe (einige enthalten den Wert darin), die Textur, das Volumen und die Form.

Es ist anzumerken, dass einige Autoren aufgrund der im Laufe der Kunstgeschichte eingetretenen Veränderungen auch andere Autoren einbeziehen. Diese für die bildende Kunst typischen Ressourcen zeichnen sich dadurch aus, dass ihre Regeln und Regeln definiert sind sowie eine Vielzahl von Darstellungen, die für sich genommen eine Art Sprache mit Struktur sind.

Ein Kunstwerk kann jedes der plastischen Elemente betrachten, aber nicht unbedingt alle, da seine Verwendung von den vom Künstler verfolgten Zielen abhängt.

Hauptelemente des plastischen Ausdrucks

Dot

In der bildenden Kunst spielt der Punkt eine grundlegende Rolle als grundlegendes grafisches Element für die Komposition der Bilder. Das heißt, es ist die kleinste Einheit, die in einer Ebene dargestellt wird. Einige Hauptmerkmale des Punktes sind die folgenden:

- Kann durch eine kleine Markierung auf der Oberfläche erzeugt werden, die mit einem beliebigen Gerät hergestellt wurde: Bleistift, Pinsel, Pinsel, unter anderem.

- Schaffe Spannung und Richtung.

- Komplexere Formen entstehen aus dem Punkt; Dies liegt daran, dass seine Kanten flexibel sind und es ihm ermöglichen, sich anzupassen und sich in andere Elemente zu verwandeln.

- Eine Folge von Punkten erzeugt eine Linie.

- Setzen Sie eine einzelne in die Ebene, der Punkt erzeugt Anziehungskraft.

Punktausdrücke

Fachleuten zufolge hat der Punkt eine wesentliche Rolle bei der Entwicklung der Geschichte der Menschheit gespielt. Es wurde zum Beispiel darauf hingewiesen, dass der Mensch dank des Punktes in der Lage war, Empfindungen auszudrücken und gleichzeitig eine Form der Kommunikation zu konstruieren. Daher erhalten Sie Folgendes:

- Die ersten Funde des Punktes sind in den in der Vorgeschichte gemalten Höhlenmalereien sichtbar. Diese Phase gilt als Ursprung des künstlerischen Ausdrucks.

- Im Laufe der Zeit ist es als Folge des Fortschritts der Technologie zu einem Schlüsselelement für andere Erscheinungsformen außerhalb der Kunstwelt geworden. Der Begriff Pixel ist ein Beispiel dafür.

- Es war die Grundlage für künstlerische Trends wie Pointillismus und Pixelismus. Letzteres entspricht einer aktuellen künstlerischen Bewegung.

Linie

Das Erreichen einer Reihe von Punkten in der Ebene bildet eine Linie. Wie im vorherigen Fall kann die Linie je nach Verfügbarkeit Dynamik und Spannung erzeugen.

Daraus ergeben sich zwei Arten: die geometrische Linie, die einheitlich ausgedrückt wird; und die Plastikschnur, deren Schnur frei und von nahezu unendlichen Variationen ist.

Auf die gleiche Weise weist die Linie eine Reihe von Attributen auf:

Intensität

Es hängt mit dem Druck des Instruments zusammen, den wir auf die Arbeitsfläche ausüben.

Dicke

Es hängt mit der Intensität des Strichs zusammen: Je höher die Intensität, desto dicker die Linie.

Einheitlichkeit

Es ist die kontinuierliche Produktion der Linie, aber die Beibehaltung ihres Aussehens.

Durch die Linie ist es möglich, eine Reihe von Konnotationen zu finden. Wenn Sie sich beispielsweise ausruhen möchten, ist eine gerade Linie ideal. Wenn Sie jedoch Unordnung oder Chaos erzeugen möchten, können Sie die Zickzack- oder Wellenlinien verwenden.

Textur

Die Textur hängt mit dem Aussehen der Oberfläche der Materialien und den Strukturen zusammen, die Teil der Elemente in einer Komposition sind.

Darüber hinaus ist das Gefühl der Textur durch das gegeben, was durch Berühren (hart, weich, rauh) und Sehen (undurchsichtig, transparent, hell, metallisch, irisierend) wahrgenommen werden kann.

Es gibt zwei Arten:

Natürliche Textur

Was in den Elementen der Natur wahrgenommen wird: von der Rinde eines Baumes bis zur Haut eines Zebras.

Künstliche Textur

Entspricht den vom Menschen geschaffenen Materialien und Oberflächen. Stahl und Spitze sind Beispiele für diese Art von Textur.

Die Textur kann in verschiedenen Bereichen ausgedrückt werden:

- In der Skulptur wird durch die Oberfläche des Materials der Arbeit sowie durch die Neuerstellung davon in der Arbeit bestimmt. Dank dessen kann sich ein Stück kalt, warm, stark oder weich anfühlen.

- Im Gemälde wird es ausgedrückt, weil sich die Arbeit in einer zweidimensionalen Ebene befindet. Der Künstler verwendet den Strich, die Werkzeuge und die Verwendung von Farben, um verschiedene Arten von Texturen zu erzeugen. Zum Beispiel vermitteln Spatel und Pinsel mit harten Borsten das Gefühl von starren und starken Oberflächen.

Farbe

Es wird als eines der komplexesten Elemente in der Komposition angesehen, da im Wesentlichen das Licht an der Oberfläche der Objekte reflektiert wird.

In Bezug auf die bildende Kunst basiert Farbe auf der Theorie der Farbe, einer Ressource, die es ermöglicht, mit diesem Element das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

Farbe war sowohl für Künstler als auch für Wissenschaftler Gegenstand der Studie. Anfangs wurde angenommen, dass es drei Primär- oder Grundfarben gibt: Gelb, Blau und Rot. Von diesen Farben erscheinen die restlichen Bereiche.

Wissenschaft und Technologie waren jedoch dafür verantwortlich, die Klassifizierung folgendermaßen zu erweitern:

Additive Synthese

Die Grundfarben sind Rot, Grün und Blau. Diese kommen von Lichtquellen, die, wenn sie hinzugefügt werden, hellere Schatten bilden. Sie werden zur Beleuchtung verwendet.

Subtraktive Synthese

Pigmente führen zur Abnahme der Farbe. Die Grundfarben sind Cyan, Magenta und Gelb. Diese Farben werden üblicherweise zum Drucken und Verwenden von Tinten verwendet.

Traditionelle Klassifizierung

Sie entstehen aus der Mischung traditioneller und weit verbreiteter Farben: Gelb, Blau und Rot. Die Mischung dieser Farben bestimmt die Sekundärfarben: Lila, Grün und Orange. Es ist künstlerisch.

Chromatischer Kreis

Die Suche nach dem Verständnis von Farbe ermöglichte die Konformation des Farbkreises, eine Ressource, die das Zusammenspiel der verschiedenen Farbnuancen veranschaulicht. Es setzt sich aus den Primär- und Sekundärfarben und der daraus resultierenden Vereinigung der ersten beiden zusammen.

Andererseits werden Weiß und Schwarz nicht innerhalb des Kreises hinzugefügt, da sie nicht als Farben für sich betrachtet werden, da die erste das Vorhandensein von Licht darstellt und die zweite das Fehlen von Licht zeigt.

Wert

Dieser Begriff bezieht sich auf Farbe und hat mit der Leuchtkraft und / oder Dunkelheit einer bestimmten Farbe zu tun. Sie werden von Weiß und Schwarz bestimmt. Einige Überlegungen zum Wert können erwähnt werden:

- Schwarz hat einen Index von Null oder kein Licht.

- Weiß hat einen Maximalwertindex und ist die Darstellung von Licht.

- Grau ist die Kombination von Weiß und Schwarz; Es wird jedoch nicht als Wert betrachtet.

- Durch den Wert ist es möglich, die Animosität der Arbeit zu bestimmen. Zum Beispiel erzeugen dunkle Töne Rätsel oder Schweregefühle, wenn sie mit anderen Farben gemischt werden.

- Der Wert bezieht sich auf die Kontrasttechnik.